Curriculum Implantologie

Curriculum Implantologie
7.568,40 € *

Plätze verfügbar

Termin:

Preisgruppe:

  • 9670
Mit dem Implantologie-Curriculum bietet die Haranni Academie – in Kooperaton mit dem ICOI... mehr
Kursbeschreibung "Curriculum Implantologie"

Mit dem Implantologie-Curriculum bietet die Haranni Academie – in Kooperaton mit dem ICOI Deutschland (International Congress of Oral Implantologists) – eine umfassende, systematische und praktisch orientierte Kursreihe an. Das Curriculum umfasst 8 Wochenendkurse und wird mit 157 Fortbildungspunkten bewertet. Hands-on-Übungen und/oder Live-OP´s sind ein fester Bestandteil jedes Wochenendes. Am letzten Kurswochenende implantieren die Teilnehmer selbst. Durch die abwechselnde Operation und Assistenz ist die Voraussetzung der Supervision und Hospitation erfüllt. Nach Absolvierung des Curriculums wird an alle ICOI-Mitglieder zusätzlich ein Zertifikat des Colleges of Dentistry der New York University verliehen, welches die internationale Anerkennung bestätigt.

ICOI

 


 

1. Baustein: Planung, Praxisvoraussetzungen in der modernen Implantologie und Patientenselektion

Für die Implementierung der Implantologie sind einige grundlegende Parameter erforderlich: Welche organisatorischen, räumlichen und personellen Voraussetzungen müssen in einer implantologischen Praxis erfüllt sein? Der Kurs gibt einen systematischen Überblick über die Grundlagen der oralen Implantologie. Darauf aufbauend lernen die Teilnehmer mehr über die Patientenselektion aus Sicht der implantologischen Therapiemöglichkeiten.

Inhalte

  • Hygiene- und OP-Anforderungen in der Implantologie
  • Allgemeine Operationslehre
  • Chirurgische Instrumente und Materialien in der Implantologie
  • Grundlagen der dentalen Implantologie / Knochendichte
  • Indikationen / Kontraindikationen / Patientenselektion
  • Anatomische Besonderheiten / ästhetische Parameter
  • Kriterien für Sofortimplantation, Sofortbelastung / Sofortversorgung
  • Minimalinvasive Chirurgie im Unterkiefer auf Miniimplantaten
  • Nachbehandlung / Recall

Lernziele

  • Konzeptionierung eines implantologischen Praxiskonzeptes
  • Sicherheit bei Sofortimplantation und -versorgung
  • Erwerb von Kenntnissen im Bereich der Hygiene- und der OP-Anforderungen

Mehrwerte

  • Hands-on-Übungen
  • Live-OP
  • Lernerfolgskontrolle

 


 

2. Baustein: Grundlagen der dentalen Implantologie

Die Implantation in der täglichen Praxis bedarf verschiedener Grundkenntnisse im Bereich der Oralen Chirurgie, angefangen von der Anästhesie bis zu einfachen Nahttechniken. Genauso wichtig ist die Selektion der Patienten. Um erfolgreich zu sein, sollte man die verschiedenen Implantat-Systeme unterscheiden können. Genauso wichtig ist es, Patienten über Möglichkeiten der Sofortimplantation und -versorgung mit den entsprechenden Vor- und Nachteilen aufzuklären.

Inhalte

  • Implantat-Geometrien und -oberflächen
  • Knochenphysiologie, Biomechanik
  • Weichteilentwicklung im periimplantären Bereich
  • Indikationen und Kontraindikationen
  • Anästhesietechniken in der Implantologie
  • Lappen- und Nahttechniken
  • Provisorische Versorgung
  • Sofortbelastung vs. Spätbelastung
  • Problem- und Komplikationsmanagement
  • Nachsorge und Recall
  • Hands-on-Übungen
  • Live-OP

Lernziele

  • Erlernen theoretischer und praktischer Grundlagen zum Themenkomplex Implantatversorgung in einfachen Fällen.

Mehrwerte

  • Praxisorientierte, effiziente Workflows, die die Teilnehmer in ihrer Praxis umsetzen
  • Praktische Übungen: Schnittführung, Lappendesign, Implantation am Schweinekiefer
  • Lernerfolgskontrolle

 

 


 

3. Baustein: Implantatplanung, 2D- und 3D- Röntgendiagnostik, Schablonentechniken, multimediale Dokumentation

Im Mittelpunkt dieses Kurses stehen die Vermittlung von Grundlagen zur Anwendung 3D-bildgebender Verfahren in der zahnärztlichen Implantologie, die konkrete Anwendung entsprechender Diagnostik- und Planungssoftwares, Strahlenschutzaspekte sowie die Umsetzung der Planungserkenntnisse in die OP-Realität. Erfassung, Bearbeitung und Präsentation multi medialer Inhalte werden geschult.

Inhalte

  • Begriffe im Umfeld der Computertomografie, Volumentomografie
  • Implantatbezogene DV T-Auswertung und Qualitätsmanagement
  • Geometrische Grundlagen, Referenzsysteme für Implantatschablonen
  • Datenformate und Datenaustausch implantologischer Systeme
  • Strahlenschutzaspekte in der Implantologie
  • Simulation, Navigation, Software und Hardware
  • Systematik von Implantatschablonen
  • Schablonenherstellung im Eigenlabor vs. Outsourcing
  • Logistik und Lagerverwaltung von Implantatsystemen und Zubehör
  • Foto-, Video-, Dokumentations- und Präsentationstechniken für die Patientenaufklärung, -motivation und die Praxishomepage

Lernziele

  • Erlernen theoretischer und praktischer Grundlagen zum Themenkomplex DV T
  • Qualitätsmanagement volumen tomografischer Auswertungen, 3D-Bildenstehung, notwendige geometrische Grundlagen, Referenzsysteme, Orientierung im Raum, Datenaustausch, Sekundär rekonstruktionen, Strahlenschutzaspekte, Indikationsstellung, 3D-Simulation, Navigation, Schablonentechniken, Foto-, Video- und Tontechniken

Mehrwerte

  • Praxiserprobte, effiziente Workflows zur digitalen Bilderfassung, -bearbeitung, -verwaltung und -präsentation
  • Hands-on-Übungen
  • Lernerfolgskontrolle

 

 


 

4. Baustein: Fortgeschrittene Techniken in der Implantologie

Die Literatur gibt uns vor, wie viel Hart- und Weichgewebe wir brauchen, um im Bereich der Implantologie einen Langzeit -erfolg zu erzielen. Die Kenntnis spezieller OP-Techniken wie Sinuslift, Augmentation von Hart- und Weichgewebe sowie von Materialien und deren Eigenschaften sind dabei grundlegende Voraussetzung. Hier gilt es, Know-how zu erwerben, um schwierigere Fälle selbstständig zu versorgen, ohne Patienten an einen Kollegen zu überweisen.

Inhalte

  • Sinusbodenelevation, anatomische Grundlagen, Instrumente und Materialien Augmentationsmaterialien, partikulierte Materialien
  • Resorbierbare und nicht resorbierbare Membranen
  • Anwendung von PRF
  • Augmentationstechniken für Hart- und Weichgewebe, Knochenblocks, GBR, GTR
  • Chirurgische Techniken: Bone Spreading, Bone Splitting etc.
  • Provisorische Versorgung bei Sofortbelastung, Einzelzahnrestaurationen, komplexen Fällen
  • Komplikationsmanagement
  • Live-OPs mit Sinuslift (geschlossen und offen), Sofortimplantation, Sofortbelastung
  • Hands-on-Übungen
  • Live-OP
  • Lernerfolgskontrolle

Lernziele

  • Praktische und theoretische Kenntnisse als Entscheidungsgrundlage
  • Sicherheit bei der Anwendung verschiedener OP-Techniken

Mehrwerte

  • Live-OPs mit Sinuslift (geschlossen und offen), Sofortimplantation, Sofortbelastung
  • Erlernen verschiedener Techniken im Bereich der Augmentation
  • Lernerfolgskontrolle

 

 


 

5. Baustein: Hartgewebsaugmentation, Weichgewebsmanagement und Implantologie in der Praxis

Theoretischer und Praktischer Intentiv-Workshop mit Übungen am Tierpräparat

Unter Berücksichtigung biologischer Grundlagen und durch die Applikation des biologischen Potenzials autogener Hart- und Weichgewebstransplantate lassen sich dreidimensionale Kieferkammdefekte ästhetisch und funktionell mit zunehmender Vorhersagbarkeit rekonstruieren. Klassische Augmentationstechniken wurden modifi ziert, um autogene Knochentransplantate schneller und sicherer einheilen zu lassen.

Inhalte

  • Intraorale Knochenentnahmetechniken: Instrumentarium und Methodik zur sicheren Knochentransplantatentnahme
  • Biologische Grundlagen der autogenen Knochentransplantataugmentation
  • Beschleunigung der Transplantateinheilung und langfristige Stabilisierung des autogenen Knochentransplantatvolumens
  • Laterale und vertikale Kieferkammaugmentation im Ober- und Unterkieferfrontzahnbereich sowie im Ober- und Unterkieferseitenzahnbereich
  • Prinzipien der Weichgewebschirurgie im Rahmen lateraler und vertikaler Kieferkammaugmentationen
  • Weichgewebstransplantate, Lappendesign und Schnitt-führung
  • Optimierung ästhetischer Ergebnisse
  • Hermetische Abdeckung des Knochentransplantates
  • Symbiose Hart- und Weichgewebstransplantate – langfristiger Erhalt des Kieferkammvolumens

Lernziele

  • Sicheres Entfernen von retromolaren Knochenblocktransplantaten
  • Erfolgreiche Knochentransplantatstabilisierung
  • Erfolgreiche interne und externe Sinusbodenelevation
  • Erfolgreiches Weichgewebsmanagement im Rahmen regenerativer Implantat- und Augmentationschirurgie

Mehrwerte

  • Beschleunigung der Transplantateinheilung
  • Langfristiger Volumenerhalt lateraler und vertikaler Kieferkammrekonstruktionen
  • Verkürzung der Behandlungszeit
  • Lernerfolgskontrolle

 

 


 

6. Baustein: Grundlagen des Weichgewebsmanagements in der Implantologie

Theoretischer und praktischer Intensiv-Workshop mit Übungen am Tierpräparat

Aufgrund steigender Patientenerwartungen und dank verbesserter Operationstechniken hat sich die ursprünglich funktionelle Rehabilitation mit Implantaten in den letzten Jahren zu einem ästhetisch perfekten bis unsichtbaren Prozess zum Ersatz fehlender Zähne gewandelt. Das Weichgewebe spielt dabei eine wichtige Rolle.

Inhalte

Ästhetisches Weichgewebsmanagement:

  • Weichgewebstransplantatentnahme und Augmentationstechniken
  • Extraktionsalveolenmanagement
  • freie und gestielte subepitheliale Bindegewebstransplantate zur Konturierung des fehlenden Volumens in der ästhetischen Zone
  • Tunnel-Technik
  • Behandlung der gingivalen Rezession
  • Lappendesign und verschiedene Techniken für die Implantatfreilegung
  • Papillenrekonstruktion

Funktionelles Weichgewebsmanagement:

  • Schaffung von fixiertem und keratinisiertem periimplantären Weichgewebe
  • Vestibulumplastik
  • freies Schleimhauttransplantat

Protektives Weichgewebsmanagement:

  • innovative Techniken und Lappendesigns für den Weichgewebsverschluss zur Vermeidung postoperativer Komplikationen und Expositionen von Knochen- und Weichgewebstransplantate

Lernziele

  • Sichere Entnahme von Schleimhaut- und Bindegewebstransplantaten
  • Berücksichtigung ästhetischer Gesichtspunkte

Mehrwerte

  • Mikrochirurgie und minimalinvasives Weichgewebsmanagement
  • Verkürzung der Patientenbehandlungszeit
  • Lernerfolgskontrolle

 

 


 

7. Baustein: Implantologisch-Prothetische Propädeutik

Festsitzende und herausnehmbare Prothetik

Es wird ein implantat-prothetisches Konzept vermittelt, das als Maxime die bestmögliche Simulation der natürlichen Bezahnung fordert und trotzdem sehr einfach umgesetzt werden kann.

Inhalte:

  • Eine hohe Simulationsgüte lässt sich durch zementierte, physiologisch geformte Einzelzahnkronen erzielen. Insbesondere für die Rot-Weiß-Ästhetik spielt neben bekannten chirurgischen  Maßnahmen auch die Kronen gestaltung im submukösen Bereich eine entscheidende Rolle. Das Austrittsprofil der Krone wird dabei in identischer Weise erzielt wie bei konventionellen Brücken mit „ovate pontic-Technik“.
  • Verwendung von kurzen und schmalen Implantaten im Seitenzahnbereich.

Lernziele:

  • Die vorgestellte Implantat-Prothetik unterscheidet sich nicht mehr wesentlich von zahngestützter Prothetik, lässt sich aber mit spezialisierter Zahntechnik meistens einfacher herstellen – lediglich der Planungsaufwand bleibt erhöht und komplex.

Mehrwerte:

  • Planungsübungen
  • Live-Demonstration von prothetischen Arbeitsschritten
  • Lernerfolgskontrolle

 

 


 

8. Baustein: Aktuelle Entwicklungen und Zukunft der Implantologie

Inkl. Live-OP der Teilnehmer

Inhalte

  • Kieferkammerhaltung
  • Laterale Augmentation
  • Implantatkonzepte bei schmalem Kieferkamm
  • Die Sonic-Weld-Augmentationstechnik
  • Komplikationsmanagement in der oralen Implantologie
  • Marketing und Öffentlichkeitswirkung der implantologischen Praxis
  • Juristische und forensische Aspekte, Haftung, Gewährleistung, Absicherung, Schadensersatz
  • Abrechnungsaspekte
  • Möglichkeiten der Wissenserhaltung und -aktualisierung

Lernziele

  • Vertiefung aktueller Entwicklungen in der Implantologie
  • Selbstständiges Operieren

Mehrwerte

  • Live-OP der Teilnehmer unter Supervision der Kursleiter

 

Fortbildungspunkte: 157
Termine: 08. November 2019 bis 04. Juli 2020
Baustein 1: Freitag/Samstag, 08./09.11.2019 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 2: Freitag/Samstag, 06./07.12.2019 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 3: Freitag/Samstag, 31.01./01.02.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 4: Freitag/Samstag, 28./29.02.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 5: Freitag/Samstag, 13./14.03.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 6: Freitag/Samstag, 08./09.05.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 7: Freitag/Samstag, 12./13.06.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 8: Freitag/Samstag, 03./04.07.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Informationen: "Curriculum Implantologie"
Fortbildungspunkte: 157
Termine: 08. November 2019 bis 04. Juli 2020
Baustein 1: Freitag/Samstag, 08./09.11.2019 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 2: Freitag/Samstag, 06./07.12.2019 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 3: Freitag/Samstag, 31.01./01.02.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 4: Freitag/Samstag, 28./29.02.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 5: Freitag/Samstag, 13./14.03.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 6: Freitag/Samstag, 08./09.05.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 7: Freitag/Samstag, 12./13.06.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Baustein 8: Freitag/Samstag, 03./04.07.2020 jeweils 10:00 – 18:00/09:00 – 16:00 Uhr
Wer referiert?   Assoc. Prof. Dr. Elmar Frank Dr. Thomas... mehr
Wer referiert?

 

dr-Frank dr-thomas-hanser dr-ingo-paeske Ady-Palti
Assoc. Prof. Dr. Elmar Frank Dr. Thomas Hanser Dr. Ingo W. Paeske Ady Palti (Clinical Professor/ New York University),DDS
Pehrsson T-r-k Dr-Paul-Weigl
Dr. Kay Pehrsson Dr. Roland Torök, DMD  Dr. Paul Weigl
Zuletzt angesehen