Mit dem Bildungsscheck für Fortbildungen bis zu 50 Prozent sparen

Christiane Fork, Leiterin der Haranni Academie in Herne, schildert im  DZW-Interview Neuerungen zum Thema Bildungschecks und erläutert an Beispielen, wie Praxen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen davon profitieren können.

Das Jahr ist jung, viele Praxen planen derzeit ihr Fortbildungsjahr. Gibt es zum Thema Bildungsscheck Neuerungen seit dem vergangenem Jaht, die für Teilnehmer interessant sind?

Christiane Fork: Tatsächlich gibt es seit letztem Jahr eine Neuerung die scheinbar -  so unsere Erfahrung aus den Beratungsgesprächen - noch nicht so bekannt ist. Im Zeitraum von einem Kalenderjahr kann eine Praxis bis zu zehn Bildungsschecks für die Mitarbeiter erhalten. Die Praxis kann selbst entscheiden, welche Mitarbeiter innerhalb des Kalenderjahres einen Bildungsscheck erhalten bezwiehungsweise wie viele. Nach wie vor gilt, dass 50 Prozent der Gesamtausgaben der Fortbildungsmaßnahme und maximal 500  Euro pro Bildungsscheck in Ansatz gebracht werden können.  Dabei berechnet sich die Fördermaßnahme auf den Nettobetrag (ohne Umsatzsteuer).

Wird der Bildungsscheck häufig genutzt? Wie sind Ihre Erfahrungen?

Christiane Fork: In der Tat! Im Durchschnitt bekommen wir zehn Bildungsschecks pro Monat. Wir weisen in unseren Beratungen auch aktiv darauf hin und halten für interessierte Kunden immer eine Liste mit den für sie nächsten Beratungsstellen bereit. Dass man Bildungsschecks nutzen kann, wissen zwar schon viele unserer Teilnehmer, aber längst nicht alle sind darüber so gut informiert, dass sie diese Möglichkeit für sich nutzen.

Haben Sie ein Beispiel, wie sich ein Bildungsscheck auswirken kann?

Christiane Fork: Bei den Fachassistenzen eignet sich unsere ZMP-Aufstiegsfortbildung besonders gut, um die tollen Möglichkeiten, die ein Bildungsscheck bietet, zu veranschaulichen. So können Paxen fünf Bildungsschecks für die ZMP-Kursreihe nutzen, was pro Baustein eine ordentliche Entlastung bietet und am Gesamtpreis über 2.000 Euro einsparen lässt. Aber auch im Bereich der curriculären Fortbildung für angestellte Zahnärztinnen und Zahnärzte ist der Bildungsscheck sehr attraktiv. In unseren diversen Curricula wie Parodontologie, Endodontie, CMD und Kinderzahnheilkunde lassen sich damit 50 Prozent der Nettokosten sparen. Praxisinhaber sind also gut beraten, Fortbildungen für ihre Mitarbeiter jetzt zu Anfang des Jahres zu planen, denn mit den Möglichkeiten der Bildungsschecks lässt sich zum einen Geld sparen, zum anderen ist vielleicht sogar noch die eine oder andere zusätzliche Fortbildung drin.

 

Weitere Informationen unter: https://www.mags.nrw/bildungsscheck