„Messbar machen, was sonst nur ein ungutes Gefühl ist“

Die Haranni Academie bietet im Frühjahr an ihrem Standort in Herne und an den Multident-Partnerstandorten in Oldenburg und Berlin als neues Thema im Bereich Praxisführung ein eintägiges Kennzahlen-Seminar an. Die Veranstaltung findet mit dem Abrechnungsdienstleister ZMV+ statt, für die die Referentin Christine Baumeister-Henning seit Anfang 2021 tätig ist.

Die Haranni Academie hat ein neues Seminar zum Thema Kennzahlen in ihr Programm aufgenommen. Warum sollten sich Praxisinhaber intensiv damit auseinandersetzen? Weshalb ist betriebswirtschaftliches Wissen für Zahnarztpraxen so wichtig?

Baumeister by ZMV+: Für viele Unternehmen sind es die Big Points der betriebswirtschaftlichen Auswertung, die sie heranziehen, um zu prüfen, wie gesund ihr Unternehmen ist – also Umsatz, Gewinn, gegebenenfalls Fremdlaborkosten oder Personalkosten. Eine Unternehmenssteuerung nach Zahlen aus der Vergangenheit ist wie Autofahren nur über den Rückspiegel. Da- zu kommt, dass diese Werte oft auch nicht zeitnah vorliegen. Wenn wir Kennzahlen entwickeln, erarbeiten wir für jede Praxis individuell ein „Frühwarnsystem“, mit dem wir schon vorausschauend erkennen können, ob Probleme zu erwarten sind. Darüber hinaus ermöglicht ein Kennzahlensystem, indifferente Gefühle in klare Zahlen zu übersetzen und liefert damit ein Messinstrument.

Worauf kommt es bei der Steuerung einer Praxis über Kennzahlen besonders an?

Baumeister by ZMV+: Wie schon gesagt – beim Kennzahlensystem wollen wir messbar machen, was sonst nur ein ungutes Gefühl ist. Denn ungute Gefühle können auch mal in die falsche Richtung führen. Das System zeigt nicht nur das Symptom, sondern auch die richtige Ursache. Beispiel: Eine Praxis stellt fest, dass in einem Jahr die Zahl der Mehrkostenvereinbarungen bei Füllungen deutlich zurückgegangen ist. Bei der Messung der Mitarbeiterzufriedenheit stellte sich gleichzeitig heraus, dass es im Team ein Motivationsproblem gab – Unfrieden im Team. Das Teampro- blem konnte gelöst werden und mit verstärkter Motivation klappte dann auch die Patientenberatung hinsichtlich der Füllungsalternativen wieder besser.

Wie ist das Seminar aufgebaut? Wo setzen Sie Schwerpunkte?

Baumeister by ZMV+: Im Seminar werden wir uns zunächst theoretisch mit dem Kennzahlenmodell befassen. Danach dürfen die Teilnehmer in Kleingruppen eigene Modelle für ihre Praxis erarbeiten.

Was lässt sich für die Unternehmensstrategie der eigenen Praxis aus diesem Seminar ableiten? Gibt es Handlungsund Orientierungsansätze, die Sie an die Teilnehmer weitergeben?

Baumeister by ZMV+: Anhand der eigenen Modelle können die Teilnehmer Zielsetzungen für die eigene Praxis oder für ihr Modell entwickeln, daraus wiederum Handlungsstränge, die eine Zielerreichung möglich machen. In dieser Phase des Seminars wird lebhaft diskutiert – die Teilnehmer sollen Fragen und Impulse voneinander mitnehmen und in ihren Plan einbauen.